lesezeiten und reisezeiten

Günter Grass wurde am 16. Oktober 1927 im Danziger Vorort Langfuhr  geboren; seine  Eltern besaßen eine Kolonialwarenhandlung.  Danzig-Langfuhr ist u.a. der Handlungsort der Novelle Katz und Maus.  Die Orte sind heute  noch vorhanden. Unweit des Labesweges, in dem Günter Grass als Kind  wohnte, ist die Christuskirche - früher eine  evangelische Kirche, die  auch heute noch ein Zwiebeldach mit Uhren hat.  Links bogen wir in die  Westerzeile / Zbyska z Bogdanca ein. Dort wohnte der Ich-Erzähler aus  Katz und Maus, Pilenz: “Dieses Sträßchen ist von  kleinen zweistöckigen  Reihenhäuschen mit Mansarden gesäumt. (...)”. Die  nächste Querstraße  gingen wir dann nach rechts (Wolfsweg / Lilli Wenedy) und bogen dann  gleich wieder nach rechts ab - das ist die Osterzeile /  Dubois. Hier  wohnte unter der Nummer 24 der Held von Katz und Maus,  Joachim  Mahlke. Bereits in der Eröffnung der Novelle ist der Ort mit   charakteristischen Angaben erkennbar: Die Technische Hochschule, die   Vereinigten Friedhöfe samt dem Conradinum, in das Grass 1937 eintrat, bilden ein Dreieck. Zu diesem Dreieck gedreht entsteht ein zweites  Dreieck zwischen dem Erzähler Pilenz, Mahlke und der schwarzen Katze,  vom Erzähler auch als "Dreieck" beschrieben und, indem die Katze Mahlke  angreift, seine Seiten verschiebend und in Bewegung. Aus den beiden Dreiecken entsteht schließlich, als die Katze Mahlke erreicht, eine Figur, einem Pentagramm ähnlich, mit fünf Ecken: Technische Hochschule, Vereinigte Friedhöfe, Conradinum, Erzähler und Mahlke/Katze. Das kann symbolisch gelesen werden, sind doch die beiden geometrischen Gebilde Dreieck und Pentagramm Symbol hoher Abwehrkraft gegen das Böse und stehen auch alternativ gegen das achteckige Ritterkreuz. - Das Conradinum steht noch heute; es ist "ein großes Gebäude aus rotem Ziegelstein, gebaut im Stil der Jahrhundertwende, zusätzlich aber mit einem Barockturm ausgestattet.”

 Conradinum 1Unser Spaziergang begann am Conradinum

Conradinum-2

Wir besuchten dann die Herz-Jesu-Kirche, in der Oskar dem Jesusknaben seine Trommel umhängt, worauf der die Schlager "Lili Marlen"  und "Es geht alles vorüber" trommelt und ausruft: "Du bist Oskar, der Fels, und auf diesem Fels will ich meine Kirche bauen. Folge mir nach!"

Herz-Jesu-Kirche

Nun sind wir in Danzig-Langfuhr im Labesweg 13 eingetroffen, wo Oskar seine Jugend verbringt, deutsch-polnische  Rivalität erlebt, den aufkommenden  Nationalsozialismus, die Judenpogrome und schließlich den Krieg, der mit der Zerstörung Danzigs  und der Vertreibung endet. Hier spielen all die Episoden, die im Gedächtnis geblieben sind: Wie Oskar (der durch David Bennent leibhaftig auferstanden ist) eine Nazi-Kundgebung auf der  Maiwiese sprengt, indem er die Teilnehmer in einen unwiderstehlichen Walzertakt  hineintrommelt; wie jener ekelhafte Aalfang im verwesten Pferdekopf  Ursache für den Tod von Oskars Mutter Agnes wird; wie am 1. September  1939 Oskar seinen Onkel Jan Bronski (oder ist es sein Vater?)  in die  polnische Post lotst, bei deren Verteidigung er gefangen genommen und hingerichtet wird.

Labesweg-13