lesezeiten und reisezeiten

Das Programm und die Stationen der Baltikum-Reise 5. Mai 2017 bis 14. Mai 2017

Ostsee Flyer

Programm Freitag, 5. Mai 2017
14:00 Uhr Einchecken im H4 Hotel Lübeck City Centre, Am Bahnhof 12-14 St. Lorenz 23558 Lübeck
14:15 Uhr Begrüßung im Empfangsraum des Hotels und gemeinsamer Spaziergang zum Buddenbrookhaus
15:00 – 17:00 Uhr Buddenbrookhaus: Die Manns - eine Schriftstellerfamilie
Beschreibung
Unser Spaziergang beginnt mit dem Besuch des Buddenbrook-Hauses und führt anschließend durch Straßen und über Plätze, die im Werk von Thomas und Heinrich Mann Spuren hinterlassen haben.
Günter Grass-Haus
Beschreibung
Besuch der Ausstellungs- und Forschungsstätte des Literaturnobelpreisträgers Grass mit Skulpturen im Garten
Buchempfehlungen
•Tilmann Lahme: Die Manns. Geschichte einer Familie, S. Fischer                                                                           •Die Manns. Ein Jahrhundertroman, Heinrich Breloer, S. Fischer
•Thomas Manns Lübeck, Wolfgang Tschechne, Ellert & Richter
•Günter Grass. Ein deutscher Schriftsteller wird besichtigt, Per Öhrgaard, dtv
•Lesereise Backsteinstädte, Kristine von Soden, Picus
17:00 – 17:30 Uhr Besuch in der Weinhandlung Tesdorpf: Die historische Weinhandlung Tesdorpf war Thomas Manns Vorbild für die Weinhandlung Kistenmaker in seinen „Buddenbrooks“. Krafft Tesdorpf war Thomas Manns Vormund – und bis heute besteht gute Nachbarschaft zwischen Museum und Weinhandlung.
Begleiten Sie uns auf den Spuren des Lübecker Rotspons und erleben Sie im ältesten Weinhandelshaus Deutschlands mit Sitz in der Mengstr. 64, dass der "Rote" hier besser schmeckt als in der Heimat – wie schon Napoleon 1806 feststellte.  Die Reife auf See und die Füllung in Holzfässer (Spon - niederdeutsch für Span, womit das Holzfass gemeint war) machten diesen Wein über die Grenzen Deutschlands berühmt!
19:30 Uhr Schiffergesellschaft Lübeck Literarisches Abendessen


Programm Samstag, 6. Mai 2017
9:00 Uhr Abreise vom Hotel Lübeck nach Schaprode / Rügen  ca. 13:00 Uhr Fähre nach Vitte ( Die genauen Fährzeiten stehen noch nicht fest. )
15:00 -16:00 Uhr Führung durch die Gerhart-Hauptmann-Gedenkstätte
Beschreibung
Sommerwohnsitz von Gerhart Hauptmann; das Haus Seedorn in Kloster ist eines der wenigen noch im Originalzustand erhaltenen Dichterhäuser; der Schriftsteller wohnte hier mit seiner Frau Margarete von 1926 bis 1943; hier schrieb er u. a. das Gedicht „Die Mondscheinlerche“: Die Dauerausstellung zeigt die Lebens- und Arbeitsstätte Hauptmanns im Originalzustand; auf dem Inselfriedhof in Kloster liegt Gerhart Hauptmann begraben
16:15 – 18:00 Uhr Literarische Wanderung: Stationen sind die Dornbuschlandschaft, das Gasthaus Klausner an der Steilküste, der Leuchtturm und der kleine idyllische Ort Grieben.
Ältere und neuere Hiddensee-Dichtung wird betrachtet (Elisabeth v. Arnim,  Thomas Mann Zauberberg Mynheer Peeperkorn, Der Tangospieler von Christoph Hein, Sanddornzeit von Hanns Cibulka, die Erzählung Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus von F.C. Delius und Ein weites Feld von Günter Grass).
Buchempfehlung
Hiddensee. Rüdiger Bernhardt, Auf den Spuren von Gerhart Hauptmann Ellert und Richter
ca. 18:30 Uhr Rückfahrt mit der Fähre nach Schaprode
Anschließend Einchecken im Precise Resort Rügen - Hotel & Therme Dieses Resorthotel liegt in Neddesitz auf Rügen, in der Nähe des Nationalparks Jasmund. Freuen Sie sich auf Zimmer und Suiten sowie Sporteinrichtungen wie ein Fitnesscenter und Tennisplätze. 
 

Programm Sonntag, 7. Mai 2017
9:30 Uhr Abreise zum Gutshaus Groß Schoritz Adresse: Dorfstraße 22, 18574 Groß Schoritz
Restauriertes spätbarockes Gutshaus und Park von 1750; Geburtshaus des Schriftstellers und Historikers Ernst Moritz Arndt (1769-1860); Ausstellung zu Leben, Wirken und Nachwirken von Ernst Moritz Arndt 
Buchempfehlungen
•Ernst Moritz Arndt, Sein Leben Und Seine Schriften. Eduard Langenberg, Nabu Press
•Schlösser und Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern, Dieter Pocher, L & H                                               10;30 Besuch des Ernst-Moritz-Arndt-Museums, Führung durch die Ausstellung zum Leben und Wirken des Schriftstellers

Weiterreise und Einchecken im Hotel Hanza / Danzig
Die 4-Sterne-Unterkunft Hotel Hanza empfängt nach Sie 7 Fahrstunden  im Herzen der Danziger Altstadt sowie am malerischen Fluss Motława. Es bietet Zugang zu einem Fitnesscenter sowie klimatisierte Zimmer mit kostenfreiem WLAN.
Ein abwechslungsreiches Frühstücksbuffet wird am Morgen im Hotelrestaurant serviert, das auf mediterrane Gerichte in Kombination mit Elementen der regionalen Küche spezialisiert ist. Gerne können Sie auch auf der Sonnenterrasse mit Flussblick speisen.
 

Programm Montag, 8. Mai 2017
9:30 Uhr Stadtführung durch Gdańsk mit Besichtigung der Marienkirche und Spaziergang zur Polnischen Post
Mittagessen in einer typisch polnischen »bar mleczny«

14:30 Uhr
Langfuhr
Auf den Spuren der literarischen Figuren von Günter Grass
Labesweg — Neuer Markt — Pestalozzischule — Danziger Aktien-Bierbrauerei — Kleinhammerpark — Marienstraße
Langfuhr ist eines dieser Viertel Danzigs, die eine einzigartige Atmosphäre haben. Die Tour beginnt am Labesweg (Lelewela), an dem Günter Grass als Junge wohnte und wo seine Eltern einen Kolonialwarenladen betrieben. Wir überqueren den Neuen Markt (Plac Wybickiego), auf dem wir auf die Figuren aus Grass Romanen treffen - die zierliche Skulptur des Mädchens mit dem Regenschirm in der Mitte des Springbrunnens stellt Jenny aus Hundejahre dar, und auf der Bank sitzt Oskar mit seiner Blechtrommel. Einige Schritte weiter befindet sich die Pestalozzischule. Heute eine von Danzigs Oberschulen, war sie einst die Schule, die auch Grass besuchte. Wir passieren die alte Bierbrauerei, in der früher verschiedene Sorten von Danziger Bier hergestellt wurden. Wir schauen in den Kleinhammerpark (Park Kuźniczki) und gehen dann die Marienstraße (Wajdeloty) herunter.
Wir sehen die Orte und Figuren, die in den Romanen beschrieben sind: Oskar Matzerath aus der Blechtrommel, Joachim Mahlke und Pilenz aus Katz und Maus sowie Tulla Pokriefke aus den Hundejahren. Wir besichtigen die Herz-Jesu-Kirche (Kościół Najświętszego Serca Jezusowego), in der Oskar getauft wurde und gehen die Straßen entlang, an denen Mahlke und Pilenz, Oskar und Tulla wohnten. Wir werden die zwiebelartige Kuppel der Christuskirche (Kościoł św. Andrzeja Boboli) sehen, dank derer ganz Langfuhr wusste, wann es Zeit war, zur Arbeit oder zur Schule zu gehen. Wir besichtigen die Marienkapelle (Kościół św. Krzyża), die zunächst als Turnhalle diente und in der Mahlke an der Frühmesse teilnahm. Dann überqueren wir die Straßenbahnschienen, die nach Brösen (Brzeźno) führen, wo Mahlke mit seinen Freunden viele Sommertage auf dem Wrack eines gesunkenen Minensuchboots verbrachte. Unweit davon befindet sich die Realschule von Pilenz, das Conradinum — eines der wenigen Gebäude in Langfuhr, das heute den gleichen Namen trägt wie zu Zeiten der Freistadt Danzig und den Jugendjahren von Günter Grass.
http://www.stadtfuehrungdanzig.de/langfuhr__wrzeszcz.htm
Am späteren Nachmittag fahren wir zur Westerplatte, Besichtigung des Denkmals
Buchempfehlung
»Danzig. Literarischer Reiseführer«, von Peter Oliver Loew, Potsdam 2009
Danzig mit seiner deutschen und multikulturellen Geschichte ist nicht nur literarischer Ort der Werke von Günter Grass, sondern auch vieler anderer deutscher und polnischer Schriftsteller vom Barock bis zur Gegenwart wie Joseph von Eichendorff, Alfred Döblin, Willibald Omankowski, Stefan Chwin, Paweł Huelle und anderen Autoren
Literarischer Reiseführer Danzig: Acht Stadtspaziergänge (Potsdamer Bibliothek östliches Europa - Kulturreisen) Taschenbuch


Programm  Dienstag, 9. Mai 2017
9:30 Uhr Abreise zum Hotel Europa Royale Kaunas , Besuch des Maironis-Museums Kaunas Das Maironis-Museum (litauisch Maironio lietuvių literatūros muziejus) in Kaunas ist das zentrale Literaturmuseum Litauens. Es sammelt und bewahrt die Zeugnisse der litauischen Literatur von ihren Anfängen bis zur Gegenwart.

Abends: Möglichkeit zum Gespräch über die weißrussische Autorin Swetlana Alexijewitsch „Tschernobyl“ Eine Chronik der Zukunft, Piper-Verlag
Buchempfehlung
Swetlana Alexijewitsch „Tschernobyl“ Eine Chronik der Zukunft, Piper-Verlag
 

Programm  Mittwoch, 10. Mai 2017
9:30 Uhr Abreise zum Hotel Nerija in Nida
Die ehemalige Künstlerkolonie Nidden, das heutige Nida, war im 20. Jahrhundert Treffpunkt vieler deutscher Maler und Schriftsteller. Max Pechstein, Ernst Mollenhauer und Thomas Mann wählten die Kurische Nehring als Sommerresidenz. Thomas Mann ließ sich in den 1920er-Jahren hier ein Sommerhaus errichten. In dem Haus auf dem “Schwiegermutterberg” verfasste er u.a. einen Teil der Roman-Tetralogie “Joseph und seine Brüder”. Wir beginnen unsere Besichtigung mit dem Thomas-Mann-Haus. Der Kurenfriedhof, die Bernsteingalerie und natürlich das Thomas-Mann-Haus, das heute Literaturmuseum, Gedenkstätte und Kulturzentrum zugleich ist, sind die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Nida. Thomas Mann war als Nobelpreisträger einer der bekanntesten Rotarier weltweit.
Buchempfehlung
Frido Mann: Mein Nidden. Auf der Kurischen Nehrung, Mare Verlag 2012


Programm  Donnerstag, 11. Mai 2017
9:30 Uhr Besuch von Preila (Preil)
Der ethnographische Friedhof von Preila
Im Friedhof von Preila (19.- 20. Jahrhundert) sind originelle charakterische Grabdenkmäler erhalten geblieben.
Karwaiten- Düne
Nördlich von Preila (Zwischen 1509 und 1797 versandeten Alt- und Neu- Karwaiten).
Vecekrug- Berg ("Düne des alten Kruges")
Südlich von Preila, mit 67 m höchste Erhebung der Kurischen Nehrung, am besten von dem Fahrradweg erreichbar.
Besuch von Pervalka (Perwelk)
L. Reza Skulptur bei Pervalka
Auf dem Zufahrtsweg nach Pervalka auf dem 51,5m hohem Skirpsto- Berg (linke Seite) werden Sie eine Skulptur finden. Sie wurde 1975 von dem Niddener Volkskünstler E. Jonusas zu Ehren von L. Rhesa geschaffen. Die Skulptur steht an der alten Dorfstelle des versandeten Dorfes Karwaiten, dem Geburtsort Rhesas.
Pferdeleuchtturm
Dieser Leuchtturm wurde 1900 im Kurischen Haff bei Pervalka hinter der Negelschen Bucht errichtet. Er wurde zweimal umgebaut und funktioniert mannlos. Den Leuchtturm kann man von einem Boot oder vom Haffufer sehen.
Tote Dünen
Die ehemaligen Wanderdünen in der Nähe von Pervalka bei der Negelnscher Bucht, letzte Dorfstelle vom Dorf Negeln .
Danach Besuch in der größten und ältesten Kormoran- & Graureiherkolonie Litauens in Juodkrante. Geführter Spaziergang über den Hexenberg. Gelegenheit zur Mittagspause beim einheimischen Fischer. Verkostung verschiedener Räucherfische.


Programm  Freitag, 12. Mai 2017
9:30 Uhr Abreise zum Przystań Hotel&Spa in Allenstein
Besuch des Geburtshaus des mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichneten Schriftstellers Ernst Wiechert  in Piersławek.
Ernst Wiechert  war 1930er bis weit in die 1950er Jahre hinein einer der meistgelesenen deutschen Autoren. Er zählt zu den Schriftstellern der Inneren Emigration im Nationalsozialismus.
Ernst Wiechert wuchs als Sohn des Försters Emil Martin Wiechert und der Henriette Wiechert geb. Andreae im Forsthaus Kleinort (heute Piersławek) bei Peitschendorf im ostpreußischen Kreis Sensburg in den masurischen Wäldern auf. Nach dem Studium an der Albertus-Universität Königsberg wirkte er ab 1911 als Studienrat am Königlichen Hufengymnasium in Königsberg. Bereits während des Ersten Weltkriegs begann er mit dem Schreiben von Romanen und Erzählungen.
Buchempfehlung
Ernst Wiechert: Das einfache Leben (1939)
Anschließend: Besuch des Schlosses Allenstein (Nikolaus Kopernikus)


Programm  Samstag, 13. Mai 2017
9:30 Uhr Abreise zum Seetel Romantik Hotel Esplanad in Heringsdorf
Wolfgang-Koeppen-Haus, Greifswald-Spaziergang
Buchempfehlung
Wolfgang-Koeppen: Jugend  Suhrkamp
literarisches Abendessen im Restaurant Hotel Weißes Schloss Heringsdorf um 19.30 Uhr


Programm  Sonntag, 14. Mai 2017
10:00 Uhr Maxim-Gorki-Gedenkstätte, Heringsdorf
14:00 Uhr Literaturhaus „Uwe Johnson“, Klütz. Literarischer Spaziergang durch Klütz auf den Spuren Uwe Johnsons. Mit Auszügen aus Uwe Johnsons Hauptwerk wird der Spaziergang durch Klütz zu einem literarischen Erlebnis. (in Kooperation mit dem Förderverein Literaturhaus "Uwe Johnson" in Klütz e. V.)
Buchempfehlung
Uwe Johnson: Jahrestage: Aus dem Leben von Gesine Cresspahl
17:00 Uhr Rückkehr Bahnhof Lübeck


zu den AGB und zu den Besonderheiten der Lesezeiten-Reisen

Für die  Reise ins Baltikum vom 5. bis 14. Mai ist eine Mindestteilnehmerzahl von 12 Gästen genannt. Diese Teilnehmerzahl muss am 31.01.17 erreicht  sein.  Kommt diese Teilnehmerzahl nicht zustande, findet diese Fahrt  nicht statt. Eine Anzahlung ist  erst nach dem 31.01.17 zu entrichten. Die Höchstteilnehmerzahl ist 20 Gäste.

zur Reiseanmeldung

zur Linksammlung Thomas Mann zur Linkssammlung Günter Grass zur Linksammlung Gerhart Hauptmann